Dramatische Suche nach vermisstem Kajakfahrer

TSR


Den Feiertag am 1. Mai nutzten hunderte Freizeit-Kajakfahrer, um in der Gruppe die Donau von Wien Richtung Slowakei zu befahren. Bei Haslau an der Donau kam es zu einem tragischen Unglück - ein Sportler kollidierte mit einer Boje und stürzte ins Wasser.


Am 01.05.2018 nachmittags wurden die Stationierungsfeuerwehren des Feuerwehrabschnittes Groß Enzersdorf zu einem technischen Einsatz auf der Donau alarmiert. Aufgrund der dramatischen Alarmierung rückten sofort alle verfügbaren Wasserfahrzeuge aus. 

Laut ersten Informationen am Einsatzort kollidierte eines der Kajaks mit einer Boje, woraufhin ein Mann ins Wasser fiel und von der Strömung mitgerissen wurde. Obwohl der Unfallort relativ rasch festgelegt werden konnte und auch viele Kajaks in der Nähe waren verschwand die verunfallte Person in den Fluten der Donau.

Insgesamt suchten acht Feuerwehren mit sieben Booten bis in die frühen Abendstunden nach der vermissten Person. Auch die Polizei unterstütze bei der Personensuche.

Die FF Orth unterstüzte mit Motorzille und Arbeitsboot bei der Suche, die leider in den Abendstunden ergebnislos abgebrochen werden musste.

Bericht: OBI Caroline Zatschkowitsch, Presseteam AFK Groß Enzersdorf
Fotos: LM Erwin Zatschkowitsch, Freiwillige Feuerwehr Orth an der Donau